Malspiel
Malort Wetzikon
Zürcherstrasse 42
8620 Wetzikon
info(at)malspiel(dot)ch



Über uns

Leitung des Malorts Wetzikon (ab Nov. 2014): Christina Grischott und Klaus-Peter Grundkötter, beide bei Arno Stern ausgebildet als Malspiel-Dienende.

Christina Grischott:
Ich bin in Graubünden aufgewachsen. Erstausbildung und Berufstätigkeit als Primarlehrerin, Grundkurs Schule für Gestaltung, Ausbildung und Tätigkeit als Geigenbauerin. Verschiedene Abstecher auf andere Berufsfelder, aktuell arbeite ich als Mediothekarin. Im Herbst 2012 besuchte ich den Ausbildungskurs bei Arno Stern in Mendrisio (mit Zertifikatsabschluss).

Ich wohne mit meinem Mann und unserm Sohn (*2009) in Bäretswil. Besonders wichtig sind mir: Kinder, Musik, Natur. Ich möchte gern dazu beitragen, Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu begleiten, so dass sie zu innerlich freien und unabhängigen Erwachsenen heranwachsen können, die gerade dadurch selbst auch ihr Bestes für ihre Mitmenschen und ihre Mitwelt geben werden.

 

Klaus-Peter Grundkötter:
Im Kanton Schwyz aufgewachsen. Ausgebildeter Primarlehrer mit Zusatzausbildung Grundstufe.
2010 Ausbildungsseminar "Einführung in das Malspiel" mit Zertifikatsabschluss bei Arno Stern in Paris.

2006–2014 Führung eines schulinternen Malateliers für Kinder von 4–8 Jahren. Meine 25jährige Erfahrung als Primarlehrperson zeigt mir, wie wichtig es ist, dass Kinder an sich und ihre Kompetenzen glauben. Leider finden sie immer weniger Raum, um sich ungehindert ohne Beurteilung auszuprobieren. Das Malspiel bietet Menschen diesen Raum, um im malerischen Ausdruck die eigenen Spuren wieder zu finden. Auch ältere Menschen können so zu ihrer ursprünglichen Spur zurückfinden und diese wieder aufnehmen. Gerne begleite ich sie dabei, indem ich ihnen dienend zur Seite stehe.

Der Malort ist für uns beide ein Ort des Gegengewichts zu dem grossen Erwartungs- und Leistungsdruck, der in unserer wettbewerbsgeprägten Gesellschaft besonders auf Kindern lastet. Ihnen und auch Erwachsenen möchten wir den Freiraum des Malorts gern ermöglichen. Der Malort ist auch einer der eher wenigen Orte, wo sich Menschen verschiedenen Alters begegnen und als gleichwertig erleben können. – Wir sind überzeugt, dass das Malspiel bei Gross und Klein befreiend wirken, Mut und Originalität fördern und etwas anstossen kann in den Einzelnen und damit auch in der Gesellschaft. Wir freuen uns auf dieses Abenteuer!

 

 

Aktuell

Wir schliessen unseren Malort. Ob der Raum weiter als Malatelier dient, ist noch offen. Malspiel-Abschluss 16.3.19. Herzlichen Dank allen, die am Spiel teilgenommen haben, und alles Liebe! Klaus und Christina