Malspiel
Malort Wetzikon
Zürcherstrasse 42
8620 Wetzikon
info(at)malspiel(dot)ch



Das Malspiel

Das Malspiel ist zweckfrei: Nicht das Werk, allein der Moment des Spiels zählt. Es ist ein Spiel für alle. Nicht die Förderung von künstlerischer Begabung ist das primäre Ziel - Spielen ist aber grundlegend wichtig für die Entwicklung der Kreativität im allgemeinen Sinn.
Das Ergebnis des Spiels, unabhängig vom Alter derjenigen, die es spielen, sind die Selbstbejahung und die Befähigung zur Initiative, welche die Einzelnen dazu führen, frei und authentisch inmitten der andern zu sein. 

Gemeinsam können die Einzelnen, Eigenständigen in der Gruppe von Verschiedenen, die einander im Malspiel begegnen, die Freiheit im Ausdruck leben, ohne Vergleich und Wettbewerb. Es geht nicht darum, Erwartungen zu erfüllen und zu gefallen, sondern es wird gemalt aus reiner Lust, aus einem inneren Bedürfnis heraus. Da es ums Spiel geht und nicht darum, mit den Bildern eine Botschaft zu vermitteln, werden diese weder gedeutet noch bewertet. Aus diesem Grund bleiben die Bilder auch im Malatelier.

Das Malen im Malort gehorcht im Gegensatz zur "Aussenwelt" nicht Gesetzen der Ästhetik, sondern es kann unter den besonderen Bedingungen im Malort der von Arno Stern entdeckten und erforschten "Formulation" folgen.

”C’est en jouant, et en jouant seulement, que l’individu, enfant ou adulte, est capable d’être créatif et d’utiliser sa personnalité toute entière. C’est seulement en étant créatif que l’individu découvre le soi …
… Jouer est un acte créateur, une invention d’un individu, qui permet une infinité de variations, alors que les jeux de société ou éducatifs sont beaucoup plus limités.”
        Donald Winnicott (1896-1971), englischer Kinderarzt und Psychoanalytiker 
"Hier geht es nur ums Spielen, mit einem Pinsel, eine Spur auf einem Blatt zu hinterlassen. Das ist es, das Spiel – und das ist alles."
       Arno Stern

 

 

Aktuell

Wir schliessen unseren Malort. Ob der Raum weiter als Malatelier dient, ist noch offen. Malspiel-Abschluss 16.3.19. Herzlichen Dank allen, die am Spiel teilgenommen haben, und alles Liebe! Klaus und Christina